BESCHREIBUNG DES PATENTS


Verbrennungsmotor mit rotierenden Elementen


Beschreibung des technischen Teiles:

Ein Rotor mit eingebauten Elementen dreht sich in einem, den Rotor umschließenden Gehäuse.

Die Welle des Rotors ist in den Gehäusehälften zentrisch gelagert.

Ein vorgebauter Luftverdichter erzeugt Druckluft.

Eine Seite des Gehäuses hat die Form einer Schüssel und umschließt den Rotor stirnseitig und außen.

Stirnseitig hat das Gehäuse Fenster für die Versorgung der Elemente mit Druckluft. Am Explosionsteil befindet sich die Brennstoffeinspritzung.

Am Aussenring der Schüssel befinden sich am Explosionsteil die Zündkerzen, die Fenster (Öffnung) für das Abgas und eine Leitung, die vom Druckluftraum zur Abgasöffnung führt.

Weiters ist ein Lüfter vorgebaut, der das Kühlen und Ausblasen des Explosionsteiles (Brennraum = BR) übernimmt. Der Lüfter ist an der Antriebswelle befestigt.



Beschreibung der Arbeitsweise:

Der Rotor dreht im vorher beschriebenen Gehäuse zu einem geschlossenen Abschnitt und erreicht nach dem Übergangsteil den Teil, der mit Druckluft gefüllt wird.

Nach Eintritt in den Druckraum öffnet der Brennraum (BR) des Elements eine am Aussenring befindliche Öffnung für eine Leitung, die zum Auspuff führt (siehe Figur2).

Diese Öffnung wird durch Weiterdrehen geschlossen und der BR wird mit Druckluft gefüllt, bis er den Explosionsteil erreicht.

Hier wird Treibstoff eingespritzt und durch die Zündkerzen gezündet( siehe Figur 4 und Beschreibung des Elements Figur 10 und Figur 11).

Die Explosionsenergie wird somit direkt über das Element in Drehvorrichtung gelenkt.

Der Rotor dreht nun das Element weiter zur Öffnung für die Abgase am Aussenring, in die jetzt durch die vorher beschriebene Leitung Sauerstoff in die Auspuff-Flamme geblasen wird, so daß die Abgase verbrannt werden (siehe Figur 5).

Nach Weiterdrehen der BR erreicht dieser nun das Fenster, durch das der BR auf der Strecke bis zum nächsten Arbeitsteil durch einen vorgebauten Lüfter ausgeblasen und gekühlt wird.

Der Kreislauf beginnt von neuem (siehe Figur 1).

Bei einer Umdrehung des Rotors mit z.B. 6 Elementen erfolgen 12 Zündungen (siehe Figur 4).

Bei nicht benötigter Leistung können Elemente abgeschaltet werden, um Treibstoff zu sparen.

Der Rotor und der Kolbenboden eines Elements sind nicht mit Dichtungen ausgestattet. Sie arbeiten mit kleinstmöglichem Spiel, um Reibung und Verschleiß weitgehend auszuschließen. Elemente sind zudem leicht austauschbar.